Die EntwicklerInnen

 

Ich bin Elli Mack, Jg. 1984, habe Interkulturelle Kommunikation, Soziologie und Erziehungswissenschaften in Halle und Jena studiert, arbeite als Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache, führe Schulworkshops zum Thema Demokratie und soziales Lernen durch, bin in derErwachsenenbildung tätig, arbeite mit internationalen Studierenden und bin auchsonst gerne vielseitig unterwegs. Warum ich Lust hatte, das Planspiel zu entwickeln? Weil Spielen fetzt, weil ich es wichtig finde, Alternativen zu militärischer Intervention in Konflikten aufzuzeigen, kennenzulernen und auszutauschen und weil der Entwicklungs- und Durchführungsprozess unglaublich spannend war (und ist).

Karl-Heinz Bittl:  Dipl. Sozialpädagoge und Trainer, Berater und Ausbilder des ATCC-Ansatzes (konstruktive Konfliktbearbeitung), „Ich arbeite seit mehr als 30 Jahren in der Friedensarbeit. Angesichts der zunehmenden Sprachlosigkeit im Schulbereich, fand ich es ein hervorragende Gelegenheit dieses Planspiel mitzuentwickeln. Ich bin begeistert wie die „Kids“ in das Spiel eintauchen und dabei die Zeit vergessen. Vieles ist für sie neu, wie zum Beispiel das Wort ´Zivilgesellschaft´, doch sie bleiben offen und neugierig.“

Sandra Bauske: Magister Soziologie/Philosphie, Promovendin an der Uni Leipzig und angehende Trainerin für zivile  Konfliktbearbeitung und transkulturelle Kompetenz nach dem ATCC-Ansatz.   „Die vielfältigen Konflikte in der Welt und Möglichkeiten sich hierzulande für ein friedlicheres Zusammenleben zu engagieren, beschäftigen mich schon sehr lange. Ich bin sehr froh, dass wir durch unser Planspiel eine Methode entwickelt haben, um dieses Thema auch an junge Menschen heranzutragen. Ihren Elan zu erleben, wenn sie sich im Planspiel beispielsweise gegen Waffenexporte einsetzen, nährt meine Hoffnung, dass ein solidarisches und gewaltfreies Miteinander der Weltbevölkerung auch in der realen Welt möglich ist.“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *